VDMA

© VDMA

Am 23. September 2020 haben VDMA, ZVEI und 20 namhafte Industrieunternehmen die „Industrial Digital Twin Association“ (IDTA) gegründet. Der Verein bringt den digitalen Zwilling für die Industrie (Asset Administration Shell) in die breite praktische Anwendung. Maßgeblich in der Plattform Industrie 4.0 entwickelt, ist die AAS ein Kernbestandteil von Industrie 4.0: Sie schafft die Voraussetzungen, um Daten in hoher Qualität zu sammeln, auszutauschen und zu verwerten.

Kerntechnologie für Industrie 4.0: Der Digitale Zwilling

Die Asset Administration Shell (kurz: AAS, deutsch: Verwaltungsschale) ist das virtuelle Abbild und zugleich die interoperable Kommunikationsschnittstelle einer Hard- oder Softwarekomponente in der Produktion (z. B. einer Maschine): Über die AAS können beispielsweise die Betriebsdaten einer Fräsmaschine gespeichert werden. Gleichzeitig kann die Maschine über die AAS angesteuert oder Daten ausgelesen werden. Damit wir die Basis für die Anwendung von KI und neuer Geschäftsmodelle gelegt – für Fabrikausrüster wie auch für Anwender etwa aus der Fahrzeug- und Prozessindustrie.

Technologischer Ankerpunkt für KMU

Die Nutzerorganisation wird zum sicheren Hafen für die Asset Administration Shell. Sie entwickelt die AAS konzeptionell und inhaltlich in einem Open-Source-Ansatz weiter – etwa über die Integration von Teilmodellen und Informationsmodellen (z.B. OPC UA Companion Specifications) sowie in Richtung internationale Standardisierung. Gleichzeitig wird sie Komponenten- und Systemhersteller, Maschinenbauen, Softwareunternehmen und Anwender unterstützen: Schulungen und Beratung erleichtern die Implementierung eigener AAS-Anwendungen. Qualitätssicherung, Lizensierung und Zertifizierung der AAS schaffen ein solides Werteversprechen und Investitionssicherheit.

Verbände treiben Plattform-Spin-Off, namenhafte Unternehmen an Bord

Expertinnen und Experten der Plattform Industrie 4.0 haben die Asset Administration Shell konzeptionell ausgereift. Um die AAS nun in die breite Praxis-Anwendung zu bringen, haben VDMA und ZVEI gemeinsam mit Bitkom und 20 Firmen aus Maschinenbau und Elektrotechnik nun die „Industrial Digital Twin Association“ (IDTA) gegründet. Neben den Verbänden gehören zu den Gründungsmitgliedern ABB, Asentics, Bosch, Bosch Rexroth, Danfoss, Endress+Hauser, Festo, Homag, KUKA, Lenze, Pepperl+Fuchs, Phoenix Contact, SAP, Schneider Electric, Schunk, Siemens, Trumpf, Turck, Volkswagen und Wittenstein.

„Wir freuen uns, dass wir über VDMA und ZVEI eine neutrale, gleichwohl aber industrieorientierte global durchschlagsfähige Plattform erhalten, die die Kerntechnologie des Digitalen Zwillings für Industrie 4.0 als Open-Source-Lösung in die Welt tragen wird“, betont Frank Melzer, Lenkungskreis-Vorsitzender der Plattform Industrie 4.0 und CTO von Festo.

Die Nutzerorganisation wurde als gemeinnütziger eingetragener Verein (e.V.) gegründet und steht allen interessierten Unternehmen offen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Über die Plattform Industrie 4.0

Die Plattform Industrie 4.0 ist das zentrale Netzwerk in Deutschland, um die digitale Transformation in der Produktion voranzubringen. Im Schulterschluss zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Gewerkschaften und Verbänden sind über 350 Akteure aus mehr als 150 Organisationen in der Plattform aktiv. Die Plattform unterstützt deutsche Unternehmen mit Praxisbeispielen, Informationsangeboten und Handlungsempfehlungen dabei, Industrie 4.0 zu implementieren. Die zahlreichen internationalen Kooperationen der Plattform unterstreichen ihre starke Rolle in der internationalen Industrie 4.0-Debatte. Mehr Informationen unter www.plattform-i40.de.