Echtzeit-Informationen aus dem Antrieb: In der Testumgebung wird das System auf Herz und Nieren geprüft.

Echtzeit-Informationen aus dem Antrieb: In der Testumgebung wird das System auf Herz und Nieren geprüft.

© Fraunhofer IOSB INA

Das Unternehmen Vathauer ist Vorreiter im Bereich der Dezentralisierung von Antrieben für Industrieanwendungen. Schon heute ist abzusehen, dass zukünftige Industrie 4.0-Applikationen in diesem Bereich wesentlich dynamischer im Anlagenlebenszyklus eingesetzt werden und durch einen spontanen und automatisierten Zugriff auch die notwendigen Informationen benötigen. Die heute eingesetzten Feldbusse sind dafür jedoch nicht geeignet. Vathauer hat daher bereits 2016 den Prototypen eines Frequenzumrichters mit einer OPC-UA Schnittstelle realisiert. Nach Abschluss der Entwicklung war es möglich, mit beliebigen Anwendungen ortsunabhängig und über das Internet auf die Daten zuzugreifen. Weiterhin blieb jedoch unklar, ob die zugänglich gemachten Daten für typische Industrie 4.0-Anwendungen ausreichend sind und ob die Schnittstelle interoperabel und leistungsfähig genug ist.

Um diese Frage zu klären, wurde mit der Hilfe der Nationalen Kontakt- und Koordinierungsstelle Industrie 4.0 Testumgebungen – I4KMU – eine Ideenskizze für die BMBF-Fördermaßnahme formuliert. Als Industrie 4.0-Testumgebung wurde die SmartFactoryOWL, eine Kooperation des Fraunhofer IOSB-INA und der Hochschule OWL, mit ihrer umfangreichen Infrastruktur sowie Kompetenzen in industrieller Automation und Cybersicherheit ausgewählt. Nach der Skizzeneinreichung und der Bewilligung durch das BMBF konnte das Projekt schnell starten. Zunächst wurden umfangreiche Tests am bestehenden System durchgeführt. Die Tests zeigten: Das Sicherheitskonzept muss überarbeitet und die Konformität zur OPC UA-Spezifikation erhöht werden. Darüber hinaus erwies sich, dass die Leistungsfähigkeit der bisherigen Hardware nicht ausreichend war. Gemeinsam mit der SmartFactoryOWL wurde daraufhin eine geeignete Hard- und Software für den Frequenzumrichter identifiziert und als Demonstrator aufgebaut und optimiert.

Nach Abschluss des Projektes verfügt Vathauer nun über eine robuste Lösung mit einer hohen Interoperabilität zu anderen Industrie 4.0-Anwendungen. Auf dieser Basis können der Frequenzumrichter sowie weitere Produktlinien zeitnah als Seriengeräte auf dem Markt angeboten werden. Vathauer wurde somit durch das Zusammenspiel von BMBF-Fördermaßnahme und Industrie 4.0-Testumgebung innerhalb kurzer Zeit in die Lage versetzt, seine bestehenden Lösungen auf die Veränderungen von Industrie 4.0 vorzubereiten.