Produktbeispiele: Softwarelösungen, Beratung, Sonstige
Wertschöpfungsbereich: Produktion & Lieferkette, Service
Entwicklungsstadium: Marktreife / produktiver Einsatz
Unternehmensgröße: 1 - 250 Mitarbeiter
Region: Baden-Württemberg

Welche Herausforderungen galt es zu lösen und welcher konkrete Nutzen ergab sich?

Die memex GmbH hat den Utility Film entwickelt, um Unternehmen in die Lage zu versetzen, vorwiegend manuell tätige Mitarbeiter schnell und umfassend zu qualifizieren und auf wechselnde Produktvarianten im Sinne von Industrie 4.0 einzustellen. Die Produktion eines Utility Films wird geplant, geschult oder im Auftrag direkt an den Linien ausgeführt. Das Wissen wird in Form eines Videos vollständiger, eindeutiger und menschenorientierter transferiert.

Unternehmen werden flexibler und produktiver, nachdem sie mittels Utility Film konzipierte Lerneinheiten auf ihrem Shopfloor verfügbar gemacht hatten. Dank des Utility Films wird Wissen schneller und sprachunabhängig vermittelt, die Nachahmung ist intuitiv ausführbar. Wenn durch gute Qualifizierung Fehler vermieden werden können, steigt die Prozesstreue - und damit auch die Arbeitszufriedenheit und die Motivation der Mitarbeiter. Zudem funktionieren Utility Filme unabhängig von Sprache, was für Mitarbeiter aus unterschied­lichen Herkunftsländern Barrieren abbaut. Utility Filme versetzen Mittelständler zudem in die Lage, die selben Clips an verschiedenen internationalen Standorten zu verwenden und damit einheitliche Produktionsstandards in alle Fertigungslinien zu kommunizieren. Auch im Sinne der Qualitätsnorm ISO 9001:2015 wird der Utility Film inzwischen von manchen Auditoren des Qualitätsmanagements als Nachweis des Prozesses der Wissensweitergabe anerkannt.

Das Besondere am Qualifizieren mittels Utility Film ist, dass menschliche Arbeit mit den veränderten Rahmenbedingungen von Industrie 4.0 verbunden wird. Es unterstützt einheitliche Qualitätsvorgaben und vermittelt Beschäftigten effizient visuell dargestelltes Know-how.

Wie lässt sich der Industrie 4.0-Lösungsansatz beschreiben?

Beschäftigte werden durch den Utility Film für stetige Änderungen im Produktionsprozess als Folge von “Losgröße 1” fit gemacht. Der Anwender steuert seine Wissensaufnahme per Utility Film selbst und kann diese an sein individuelles Lerntempo anpassen. Manuelle Prozesse können sicherer umgesetzt werden, weil sie mit Kontrollbildern der Instruktions­videos laufend abgeglichen werden können. So trägt der Utility Film dazu bei, am Shopfloor den beständigen Wandel im Sinne von Industrie 4.0 umzusetzen.

Was konnte erreicht werden?

Der Utility Film trägt dazu bei, dass die menschliche Arbeitskraft ihren Platz im Produktionsprozess der Industrie 4.0 behält. Verändern sich Parameter oder Verfahren, so kann dies als Utility Film zeitnah Unternehmensweit kommuniziert werden. Das ist sowohl unter Qualitätsaspekten sondern auch unter Gesichtspunkten Arbeitsgesundheit und Arbeitssicherheit wesentlich. Es eröffnet auch die Möglichkeit, die Erfahrung von langjährigen Facharbeiter, die oft ein ganz spezifisches Wissens von bestimmten Maschinen und Produktionsvorgängen besitzen, in die Utility Filme aufgenommen wird und damit auf lange Sicht zur Verfügung steht.

Mit welchen Maßnahmen wurde die Lösung erreicht?

Hinter den Utility Film stehen drei Ansätze: Die memex GmbH berät Unternehmen, wie sie das visuelle Lernen mittels Utility Film in ihre Produktion und in ihre IT integrieren können. Die memex GmbH schult Beschäftigte aus den Unternehmen, die Utility Filme in hoher Qualität selbst anzufertigen und sensibilisiert sie dabei für einzelne Lernschritte und Qualitätsanforderungen. Zudem stellt die memex GmbH eine Entwicklungsumgebung zur Verfügung, mit der sich die Utility Filme weiterbearbeiten und sinnvoll zusammenstellen lassen. Der Producer wird für andere Endgeräte und Serverumgebungen kontinuierlich weiterentwickelt.

Was können andere davon lernen?

Instruierung und Qualifizierung am Shopfloor ist dank Utility Film kein unterschätztes Thema mehr. Kleine und mittlere Firmen werden genauso wie größere Unternehmen in die Lage versetzt, Veränderungen im Produktionsprozess besser planbar zu machen und ohne Verluste zu kommunizieren. Sie können vollständige und detaillierte Standards für alle ihre Standorte festlegen und damit den Anforderungen des Qualitätsmanagements bezüglich der Wissensweitergabe zu genügen. Zudem können Firmen, die Utility Filme einsetzen, auf herkömmliche Text-/Bildanweisungen verzichten und zeitsparender agieren. Die Produktion von Utility Filmclips ist mittels des von memex geschulten Verfahrens weniger zeitaufwendig als als das Erstellen herkömmlicher Anleitungstexte.