Anwendungsbeispiele: Produzierende Industrie, Logistik
Wertschöpfungsbereich: Logistik, Produktion & Lieferkette
Entwicklungsstadium: Markteinführung / Pilot
Unternehmensgröße: mehr als 15.000 Mitarbeiter
Region: Niedersachsen
Schnellecke Group AG & KG

Schnellecke Group AG & KG

© Schnellecke Group AG & KG

Welche Herausforderungen galt es zu lösen und welcher konkrete Nutzen ergab sich?

Die rechtzeitige Versorgung der Produktion mit Behältern für den JIT-/JIS-Transport von Bauteilen für die Fahrzeug-Fertigung beim OEM ist elementar wichtig für eine reibungslose Produktion.

Schnellecke zielt mit diesem Projekt auf das automatische Tracken von JIT- bzw. JIS-Behältern und das sowohl im eigenen Produktionsbereich als auch auf dem Gelände und in den Fertigungshallen bei Kunden als Voraussetzung für die Abbildung der Behälterpositionen in einem Dashboard in Echtzeit.Das Projekt ermöglicht im Schnellecke JIT-System die Verknüpfung der Behälterstandorte mit den Auftragsdaten für die Behälter und vermeidet somit die aufwändige Suche nach Aufträgen, Behältern und Fahrzeugen. Durch das Abgleichen der Auftragshistorie sowie der Behälterbewegungen schafft Schnellecke mit diesem Projekt die Voraussetzung für Prozessoptimierungen.

„Das Besondere an der Anwendung ist, dass wir den Prozess automatisiert haben und die Fehlerquote auf NULL senken konnten.“ - Dr. Abaid Goda

Schnellecke verbessert mit diesem Projekt die Prozesssicherheit und Transparenz entlang der Lieferkette zum Kunden und stellt sein Know-how in der Digitalisierung logistischer Prozesse unter Beweis.

Wie lässt sich der Industrie 4.0-Lösungsansatz beschreiben?

Schnellecke verfolgt im Projekt jede Behälterbewegung digital und stellt so die Versorgungskette mit Fertigungsmaterial zum OEM-Kunden sicher. Damit entfällt das zeitaufwändige Suchen von Behältern und das Risiko eines Bandstillstands beim OEM aufgrund fehlender Behälter wird verhindert. Sämtliche Behälterstandorte werden automatisch dokumentiert und somit inventiert. Schnellecke misst die Prozess- (Umlauf-)zeiten, überwacht somit die Prozessstabilität und nutzt die historischen Bewegungsdaten als Nachweis für Lieferzeitpunkte.

Was konnte erreicht werden?

Der Mehrwert für Schnellecke liegt in der Implementierung dieser innovativen Lösung an allen infrage kommenden Unternehmensstandorten, um über den gesamten Prozess eine bisher nicht erreichte Transparenz zu erzielen, mit der die logistischen Leistungen zielstrebig optimiert werden können und Schnellecke seinem strategischen Vorhaben „Multi JIT Center 4.0“ einen weiteren Baustein hinzufügt.

Der Mehrwert für den Kunden liegt ebenfalls in der Transparenz durch das Online Tracking sowie der Optimierung seiner logistischen Prozesse. Er minimiert sein Produktionsrisiko, optimiert seine Auftragssteuerung und schafft Standards.

Mit welchen Maßnahmen wurde die Lösung erreicht?

Das Projekt ist in direkter Zusammenarbeit mit dem Kunden (OEM) implementiert worden. Dazu haben wir die aktive Partnerschaft zu unseren innovativen Dienstleistern und Ihre Expertise in das Projekt einfließen lassen.

Was können andere davon lernen?

„Unser strategisches Ziel ist nur durch die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unserem Kunden (OEM) und Ihre Bereitschaft hinsichtlich Schaffung der Schnittstellen zu erreichen. Eine „Connected Supply Chain“ und Digitalisierung und Visualisierung der gesamten Lieferkette kann nur durch die Einbindung aller Beteiligten erzielt werden.“ - Dr. Abaid Goda