Anwendungsbeispiele: Sonstige
Wertschöpfungsbereich: Produktion & Lieferkette, Design & Engineering, Logistik
Entwicklungsstadium: Marktreife / produktiver Einsatz
Unternehmensgröße: 250 - 5000 Mitarbeiter
Region: Baden-Württemberg
Papierlose Produktion zur Verknüpfung aller relevanten Dokumente mit den entsprechenden Betriebsaufträgen. Sicherstellung der Aktualität und Vollständigkeit der Dokumente. Bild vergrößern

Papierlose Produktion zur Verknüpfung aller relevanten Dokumente mit den entsprechenden Betriebsaufträgen. Sicherstellung der Aktualität und Vollständigkeit der Dokumente.

© ACD Gruppe

Welche Herausforderungen galt es zu lösen und welcher konkrete Nutzen ergab sich?

Die besondere Herausforderung lag bei der ACD Elektronik GmbH – als Mittelständler – in der Höhe des F&E- sowie Marketing-Budgets zur Einführung von Industrie 4.0 Maßnahmen. Ziel war es, unter den Schlagwörtern „Smarte Produkte & Smarte Prozesse“ Industrie 4.0-Maßnahmen zusammenzufassen und im Geschäftsprozess zu verankern.

Durch die Verankerung in der Unternehmensstrategie und die kontinuierliche Verbesserung ist unser Ansatz ein ganzheitlicher, der auch ohne Großkonzern-Budget zu erfolgreichen Produkten und Prozessen führt. Der Ansatz der ACD beinhaltet Produktentwicklungen sowie interne Prozessoptimierungen. Die meisten Komponenten und Lösungen aus dem Bereich Industrie 4.0 sind bei ACD auch intern zur Prozessoptimierung im Einsatz. Dadurch stellen ein ständiger Testlauf sowie die gesammelten Erkenntnisse große Vorteile gegenüber herkömmlichen Systemen dar. Durch die eigene Entwicklung und Fertigung kann ACD zudem Erfahrungswerte durch den Einsatz bei Kunden und Partnern sammeln und so stets die Optimierung selbst forcieren und direkt steuern.

„Digitalisierung sowie die Vernetzung von Daten sind seit jeher ein fester Bestandteil unseres industriellen Knowhows. Im Zuge von Industrie 4.0 können wir nun unsere traditionellen Stärken auch für weitere Produktbereiche erfolgreich nutzen,“ erläutert ACD-Geschäftsführer Andreas Zwißler.

Mit Imagis verringert sich der administrative Aufwand bei der Erfassung, Dokumentation und Archivierung von Wunden. Die Vollständigkeit und die Qualität der Wunddokumentation wird verbessert. Bild vergrößern

Mit Imagis verringert sich der administrative Aufwand bei Erfassung, Dokumentation & Archivierung von Wunden. Vollständigkeit & Qualität der Wunddokumentation werden verbessert.

© ACD Gruppe

Wie lässt sich der Industrie 4.0-Lösungsansatz beschreiben?

Das Thema Industrie 4.0 läuft bei ACD zu den Schlagwörtern „Smarte Produkte & Smarte Prozesse“ zusammen und behandelt Produktentwicklungen sowie interne Prozessoptimierungen, die nachstehend mit Beispielen näher erläutert werden. Es geht hier um einen ganzheitlichen Ansatz.

Smarte Produkte

Wichtigstes Kriterium für die smarten Produkte von ACD ist die Vernetzbarkeit. ACD hat einige Produkte im Portfolio, die aufgrund ihrer Mobilität und Vernetzung zu Industrie 4.0 beitragen. Beispiele sind: Flottenmanagement, Mobile Wunddokumentation Imagis, RFID Erfassung, Devicefinder, Sensorik & Big Data.

Smarte Prozesse

Die komplette Elektronik- und Gerätefertigung wurde unter dem Gesichtspunkt „Digitalisierung von Prozessen, Maschinen und Werksumgebung“ innerhalb der letzten Jahre bei ACD deutlich optimiert und verschlankt. Hier kann man die „smarten Prozesse“ u. a. an folgenden Beispielen sehen: Pick by Voice im ACD Lager, Papierlose Produktion.

Was konnte erreicht werden?

Die verschiedenen Ansätze – sowohl intern als auch in punkto Produktentwicklung – ermöglichen es der ACD, Geschäftsprozesse innerhalb der Fertigung und des kompletten Warenflusses zu optimieren und mit Hilfe von digitalisierten Prozessen effizienter zu gestalten. Besonders in punkto der entwickelten, smarten Produkte können natürlich auch die entsprechenden Kundenbedürfnisse und –anforderungen befriedigt werden. Die entwickelten Lösungen tragen ebenfalls zur Steigerung der Effizienz in den jeweiligen Geschäftsprozessen bei.

Mit welchen Maßnahmen wurde die Lösung erreicht?

Smarte Produkte

Konkrete Maßnahmen, um die Entwicklung smarter Produkte voranzutreiben, war die konsequente Aufstockung der internen Entwicklungsabteilungen, sowohl hardware- als auch softwareseitig. Ebenfalls wird viel in die interne und externe Weiterbildung der Mitarbeiter investiert und auch Kundenmeinungen sowie Anforderung werden jederzeit in die einzelnen Entwicklungsschritte eingebunden. Durch den (teilweise) internen Einsatz der eigenentwickelten Produkte können Erfahrungswerte jederzeit in Folge-Entwicklungen und Produktoptimierungen einfließen. ACD Produkte befinden sich daher quasi im Dauertest.

Smarte Prozesse

Durch das Wachstum der letzten Jahre wuchsen auch die Räumlichkeiten der Produktion stetig mit. Im Zuge dieses Wachstums wurde bei bevorstehenden „Umzügen“ und räumlichen Umstrukturierungen immer die Gelegenheit genutzt, die internen Prozesse weiter zu optimieren. Konkrete Innovationsprojekte wurden hierzu ins Leben gerufen.

Big Data in der Cloud mit dem ACD Mobile Device Manager (ACD MDM) Bild vergrößern

Big Data in der Cloud mit dem ACD Mobile Device Manager (ACD MDM)

© ACD Gruppe

Was können andere davon lernen?

Ein besonderer Erfolgsfaktor ist sicherlich die Tatsache, dass man auch mit kleinem Budget hinsichtlich der Implementierung von Industrie 4.0 einiges bewirken kann. Es sind nicht immer große Investitionen von Nöten, um Optimierungen und Effizienzsteigerungen zu erreichen. Wichtig ist, dass die Digitalisierung fest in den Köpfen der Mitarbeiter verankert ist und alle das gleiche Ziel verfolgen. Zusätzlich ist es immer ein bedeutender Vorteil, wenn eigens entwickelte Produkte und Lösungen auch im Unternehmen zum Einsatz kommen.