Puzzlestück aus den Fahnen Australiens und Deutschlands

© luzitanija – stock.adobe.com

Gemeinsam möchten die Plattform Industrie 4.0 und das Industry 4.0 Advanced Manufacturing Forum (I4AMF, Nachfolger der australischen Industry 4.0 Taskforce) das große wirtschaftliche Potenzial für die Wirtschaft in Deutschland und Australien heben. An der Zusammenarbeit sind Partner wie die Australian Industry Group (AiGroup) und das Labs Network Industrie 4.0 beteiligt. Themenschwerpunkte sind: Referenzarchitekturen, Normen und Standards, Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), Industrie 4.0-Testzentren, Sicherheit vernetzter Systeme sowie Arbeit, Aus- und Weiterbildung.

Die Kooperation wurde auf der Hannover Messe 2017 in Gegenwart der damaligen Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries und der australischen Botschafterin Lynette Wood mit einer gemeinsamen Erklärung besiegelt. Grundlage dieser Kooperationsvereinbarung sind bestehende bilaterale Initiativen, die engere Beziehungen zwischen Deutschland und Australien fördern sollen. Dazu gehören unter anderem der „Australia-Germany Treaty on Science and Technology Cooperation“ aus dem Jahr 1976 sowie die „Australia-Germany Advisory Group“ (AGAG) aus dem Jahr 2014.

Seit 2017 arbeiten die Partner gemeinsam mit der Australian Industry Group (AiGroup), dem Labs Network Industrie 4.0, der ARENA 2036 in Stuttgart, der Swinburn University in Melbourne und dem australischen KMU Imagine an einem Projekt zur Anwendung des Materials Graphene in der Automobilindustrie. Im Rahmen des Projekts finden regelmäßige Austausche und Besuche der Testlabs vor Ort in Melbourne statt. Die Partner waren u.a. an der Entwicklung einer Smart Factory der Swinburn University beteiligt. Im Jahr 2020 fanden darüber hinaus regelmäßige virtuelle Austausche der Kooperationspartner statt.