Kooperation zwischen Plattform Industrie 4.0 und Industrial Internet Consortium

Puzzlestück aus den Fahnen der USA und Deutschlands
© luzitanija – stock.adobe.com

Die Plattform Industrie 4.0 und das Industrial Internet Consortium haben eine Roadmap aufgestellt, um das Zusammenspiel der beiden Architekturmodelle RAMI (Referenzarchitekturmodel für Industrie 4.0) und IIRA (Industrial Internet Referenzarchitektur) auszuloten, um eine künftige Interoperabilität der Systeme sicherzustellen. Der thematische Schwerpunkt lag bereits zu Beginn in den Bereichen Standardisierung und gemeinsame Testumgebungen.

Ausgangspunkt der Zusammenarbeit war das erste große Kooperationstreffen der beiden Plattformen im Jahr 2016. Auf einem weiteren Treffen in Zürich im gleichen Jahr einigten sich Vertreter der Plattformen dann auf eine gemeinsame Roadmap. In der SAP-Zentrale in Walldorf/St. Leon-Rot trafen sich im Herbst 2016 über 300 Expertinnen und Experten zu einem weiteren gemeinsamen Arbeitstreffen mit dem Themenschwerpunkt auf der Erprobung von Industrie 4.0-Anwendungen in speziellen Testumgebungen. Die eigens zu diesem Thema einberufene Joint Task Group „Testbeds“ erarbeitete konkrete Ideen, wie internationale Testumgebungen gemeinsam gestaltet werden können. Besonderes Augenmerk lag dabei auf Angeboten für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Auf der Hannover Messe 2017 wurde die erste gemeinsame Demonstration veranstaltet, um industrielle Internetsicherheit, Interoperabilität und Zusammenarbeit zu thematisieren.

Im Jahr 2017 organisierten die Plattform Industrie 4.0 und das IIC außerdem gemeinsam die IIoT World Tour. Auf der Tour präsentieren Plattform und IIC ihre Ergebnisse lokalen Akteuren und fördern den länder- und unternehmensübergreifenden Austausch zu Industrie 4.0. Auf jeder Etappe der Tour wurden regionale Partner eingebunden.

Auf der ersten Etappe am 19. Juni 2017 kamen in Turin über 120 Interessierte zusammen und diskutierten mit internationalen Experten Schlüsselthemen einer digitalisierten Industrie wie Standardisierung, Testbeds und IT-Sicherheit. Partner der Veranstaltung waren die italienische Initiative Piano Industria 4.0 und das Unternehmen Comau S.p.A.

Die zweite Veranstaltung fand am 15. September 2017 in Singapur statt und lockte weit über 250 Interessierte an den Veranstaltungsort. Gemeinsam mit dem lokalen Partnern A*STAR (Agency for Science, Technology and Research) sowie der Deutsch-Singapurischen Industrie- und Handelskammer wurde der Austausch zu den Themen Sicherheit, Testbeds und Standardisierung organisiert.

Am 08. Dezember 2017 kamen in San Francisco zum dritten Mal über 150 Vertreter aus aller Welt zusammen, um zu aktuellen Entwicklungen im Bereich Industrie 4.0 zu diskutieren. Gemeinsam mit der German American Chamber of Commerce (GACC) und dem Clean Energy Smart Manufacturing Innovation Institute (CESMII) begrüßten die Plattform Industrie 4.0 und das IIC zu spannenden Keynote Vorträgen und Podiumsdiskussionen rund um die Themen Standardisierung, Sicherheit und Testbeds.

Weitere Informationen und Ergebnisse: