Deutschland und Italien: Vereinbarung zu enger Kooperation

Puzzlestück aus den Fahnen Italiens und Deutschlands
© luzitanija – stock.adobe.com

Deutschland und Italien sind die zwei größten Industrieproduktionsländer in Europa. Das italienische Ministerium für Wirtschaft und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zielen deshalb mit der engeren Zusammenarbeit im Bereich der Industrie 4.0 auf das gemeinsame Angehen von Chancen und Herausforderungen. Dies soll insbesondere die schnelle Entwicklung innovativer und skalierbarer Industrie 4.0-Lösungen fördern.

Ein gemeinsames Eckpunktepapier benennt die drei Schlüsselthemen der Kooperation: Deutschland und Italien werden zukünftig insbesondere in den Bereichen Standardisierung, Unterstützung von KMU und Qualifizierung von Arbeitnehmern den intensiven Austausch suchen.

Am 18. Januar 2017 luden der damalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und sein italienischer Amtskollege Carlo Calenda zur Deutsch-Italienischen Wirtschaftskonferenz mit dem Titel „Potenziale der Digitalisierung für Unternehmen nutzen – in unsere Zukunft investieren“, an der auch Bundeskanzlerin Merkel und der italienische Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni sowie über 220 hochrangige Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen und von öffentlichen Institutionen teilnahmen. Im Anschluss wurde das Eckpunktepapier verabschiedet.

Weitere Informationen und Ergebnisse: