Meldung

Plattform Industrie 4.0 und das niederländische „Smart Industry Program“ vereinbaren Kooperation

Die Plattform Industrie 4.0 und das „Smart Industry Program“ aus den Niederlanden haben eine Kooperation vereinbart. Die Unterzeichnung fand am 11. Oktober 2018 in Saarbrücken im Rahmen des Besuchs des niederländischen Königspaares statt. Acht inhaltliche Schwerpunkte und eine enge Zusammenarbeit im Bereich von Testzentren strukturieren die Zusammenarbeit der Nachbarstaaten.

Thomas Hahn (Plattform Industrie 4.0) und Ineke Dezentje Hamming-Bluemink, (Smart Industry) bei der Unterzeichnung des Abkommens. Im Hintergrund das niederländische Königspaar Maxima und Willem-Alexander.
Thomas Hahn (Plattform Industrie 4.0) und Ineke Dezentje Hamming-Bluemink, (Smart Industry) bei der Unterzeichnung des Abkommens. Im Hintergrund das niederländische Königspaar Maxima und Willem-Alexander.
© Niederländische Botschaft/Jasper Kettner

Maxima und Willem-Alexander, Königin und König der Niederlande, besuchten vom 10. bis zum 12. Oktober 2018 Rheinland-Pfalz und das Saarland. Themen des Aufenthalts war neben der Entwicklung der europäischen Zusammenarbeit auch die Digitalisierung der Industrie. Eine Konferenz setzte den Rahmen für den Austausch zur Zukunft der Industrie und die Unterzeichnung des „Joint Agreement“. Thomas Hahn, Mitglied im Lenkungskreis der Plattform Industrie 4.0 und für internationale Kooperationen verantwortlich, unterzeichnet als Vertreter der Plattform. Für die Niederlande unterzeichnete Ineke Dezentje Hamming-Bluemink, Vorsitzende des Smart Industry Teams.
Die insgesamt acht Themenschwerpunkte reichen von Standardisierung über Qualifizierung bis hin zu digitalen Geschäftsmodellen. Des Weiteren sind gemeinsame Use Cases zwischen dem deutschen Labs Network Industrie 4.0 und dem niederländischen Smart Industry Netzwerk geplant – die beiden Testeinrichtungen haben in der Vergangenheit bereits erfolgreich zusammengearbeitet.
Hier geht es zum „Joint Agreement“.