Meldung

Impulse für Mittelstand: IHK Würzburg-Schweinfurt und Plattform Industrie 4.0 geben Anregungen für Implementierung von Industrie 4.0

Welche Möglichkeit bietet Industrie 4.0 für künftige Geschäftsmodelle? Wie wichtig sind einheitliche Standards bei der Implementierung von Industrie 4.0 in die Praxis? Und wie profitieren mittelständische Unternehmen des Maschinenbaus von dem Internet der Dinge? Rund 60 Teilnehmer folgten der Einladung der IHK Würzburg-Schweinfurt, ZDI Mainfranken, der Plattform Industrie 4.0 und weitere regionaler Partner und tauschten sich zu diesen Fragen bei Schneider Electric in Markheidenfeld aus.

Gruppenbild
V.l.n.r.: Andre Uhl, Schneider Electric Automation GmbH; Lars Meisenbach, BestSens AG, Dirk Thielker, Axoom Solutions GmbH; Frank Albert, IHK Würzburg-Schweinfurt/ZDI Mainfranken; Rüdiger Busch, Cluster Mechatronik und Automation, Dr. Rainer Beudert, Schneider Electric Automation GmbH
© IHK Würzburg

Standards lieber selbst setzen


Rund 60 Teilnehmer informierten sich in drei Impulsvorträgen und bei einer Betriebsführung über neue Möglichkeiten datengetriebener Geschäftsmodelle in der Praxis. Wie wichtig dabei einheitliche Standards bei der Implementierung von Industrie 4.0 sind und wie mittelständische Unternehmen des Maschinenbaus von dem Internet der Dinge profitieren können, beleuchtete Dr. Rainer Beudert aus Sicht von Schneider Electric Automation Setzt sich die europäische Industrie nicht selbst einheitliche Standards, täten dies andere, beispielsweise China – soweit der Tenor der anwesenden Experten.

Zwei Use Cases zeigen Nutzen von Industrie 4.0


Dirk Thielker von der Axoom Solutions , einem Tochterunternehmen von TRUMPF aus Karlsruhe, beleuchtete Anwendungsbeispiele für neue Geschäftsmodelle in der vorausschauenden Fernwartung sowie der Prozessoptimierung für Laser-Maschinen für Anlagenersteller. Auch Thielker betonte mehrfach die Bedeutung einheitlicher Standards – allen voran des OPC UA, einem industriellen Kommunikationsprotokoll für Maschinen. Wie der OPC UA Standard sicher im Betrieb implementiert werden kann, diskutieren die Experten der Plattform Industrie 4.0 in diesem neu veröffentlichtem Beitrag: Sichere Implementierung von OPC UA für Betreiber, Integratoren und Hersteller.

Dass neue Technologien Raum für neue Unternehmen schaffen, zeigte Lars Meisenbach von BestSens aus Coburg. Er gründete gemeinsam mit Kollegen 2011 aus der Hochschule Coburg heraus ein Start-up für High-Tech-Sensoren zur Überwachung des Schmiermittel- und Lagerzustands in Wälz- und Gleitlagern. Durch kontinuierliche Datenerhebung und Auswertung lassen sich genaue Vorhersagen über baldige Ausfallzeiten von Maschinen oder Wartungszyklen treffen.


Mit der Veranstaltungsreihe „Industrie 4.0@Mittelstand“ tourt die Plattform Industrie 4.0 in Kooperation mit den regionalen Industrie- und Handelskammern (IHKs) durch ganz Deutschland und informiert den Mittelstand über Chancen der digitalen Transformation.

  • Impressionen Unternehmensführung Schneider Electric
  • Impressionen Unternehmensführung Schneider Electric
  • Impressionen Unternehmensführung Schneider Electric
  • Impressionen Unternehmensführung Schneider Electric
  • Impressionen Unternehmensführung Schneider Electric