Sicherer Bezug von CAE-Daten

PUBLIKATION DER PLATTFORM - Die Kommunikation zwischen Industrie 4.0-Komponenten ist ein Eckpfeiler für die Weiterentwicklung in Richtung vernetzter, autonom agierender Systeme. Voraussetzung für einen standardisierten und interoperablen Austausch von Informationen ist die sichere Kommunikation im Engineering-Prozess.

Cover der Publikation "Sicherer Bezug von CAE-Daten"

Die Arbeitsgruppe „Sicherheit vernetzter Systeme“ befasst sich in ihrem praxisnahen Diskussionspapier „Sicherer Bezug von CAE-Daten“ mit den Sicherheitsanforderungen, die das Arbeiten mit Computer Aided Engineering (CAE) Daten mit sich bringt. Anhand eines Anwendungsszenarios, „Smarte Produktentwicklung“, identifiziert die Arbeitsgruppe Security-Anforderungen und bietet einen passenden Lösungsvorschlag zum sicheren Datenaustausch.


Mit Hilfe des Anwendungsszenarios veranschaulichen die Expertinnen und Experten der Plattform Industrie 4.0, wie Informationen zu Material, Komponenten, Produktionsprozess oder zur Nutzung eines Produkts in einer übergeordneten Plattform zusammengeführt werden können – und welche Anforderungen an Daten-Sicherheit sich daraus ergeben. Nach eingehendem Blick auf involvierte Personengruppen und verwendbare Technologien, schlagen die Expertinnen und Experten der Plattform Industrie 4.0 eine attributbasierte Zugriffssteuerung (Attribute Based Access Control, kurz ABAC) vor, um die hohe Flexibilität für zukünftige Konzepte der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen nutzen zu können.

Publiziert: 26.11.2018