Meldung

Regionalforum Industrie 4.0@Mittelstand: Pioniere aus Mitteldeutschland geben Praxiseinblicke

Wie sieht die Produktionswelt von morgen aus? Ist mein Betrieb bereit, geeignete Schritte zu gehen? Gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMU) brauchen Antworten, bevor sie ihre Strategien auf den digitalen Wandel ausrichten können.

Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft, erläutert den Gästen Thüringens Ansatz zu Wirtschaft 4.0.
Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft, erläutert den Gästen Thüringens Ansatz zu Wirtschaft 4.0.
© IHK Ostthüringen zu Gera

Den Mittelstand zukunfts- und handlungsfähig machen – das ist Kerngedanke der Veranstaltungsreihe „Industrie 4.0@Mittelstand“, die die Plattform Industrie 4.0 derzeit gemeinsam mit regionalen Industrie- und Handelskammern durchführt. Auch beim Regionalforum Industrie 4.0@Mittelstand in Hermsdorf ging es vergangenen Donnerstag (25. August) vor allem um die Fragen, die den Mittelstand bewegen. Über 100 Gäste kamen auf Einladung der IHKs Erfurt, Halle-Dessau, Leipzig, Ostthüringen und Südthüringen im Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme zu-sammen, um gemeinsam mit Pionierbetrieben aus der Region, Know-how-Trägern aus Wissenschaft und Forschung sowie mit beratenden Einrichtungen die richtigen Weichen zu stellen.

Jens Kokott von der GÖPEL electronic GmbH, Ronny Goldonienko von der Delta Shelving Systems GmbH und Bertram Kawlath von der Schubert & Salzer Feinguß Lobenstein GmbH gaben Einblicke in ihre digitalen Arbeitswelten. Sie zeigten Beispiele aus der Elektronikfertigung, der individualisierten Herstellung von Regalsystemen und Gitterprodukten und wie eine Gießerei werkzeuglos fertigt. Mit großem Interesse verfolgten die Anwesenden die Erfahrungsberichte, die beschrieben, wie sich die Firmen den Herausforderungen einer digitalisierten Produktion stellen. Dabei ging es nicht nur um den Umgang mit neuen Technologien, sondern auch darum, wie die Mitarbeiter auf dem Weg in die Digitalisierung am besten mitgenommen werden.

Rechtsanwältin Dr. Susanne Wende klärte die Teilnehmenden über Haftungsfragen auf, die insbesondere bei einer vernetzten Produktion – auch über Unternehmensgrenzen hinweg – entstehen. Auch die Vorstellung verschiedener Unterstützungsangebote für KMU stand auf dem Programm: Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft stellte die Planungen zu einer Internetplattform vor, auf der sich Unternehmen zukünftig besser horizontal und vertikal vernetzen können. Bei Fragen rund um das Thema Digitalisierung können sich Unternehmen in Mitteldeutschland zudem an das Thüringer Kompetenzzentrum Wirtschaft 4.0 wenden.

Bei den anschließenden Firmenbesuchen im Fraunhofer-IKTS, in der Micro-Hybrid Electronic GmbH und Porzellanfabrik Hermsdorf GmbH konnten weitere Kontakte geknüpft und Einblicke in die unternehmerische Praxis gewonnen werden.

Eindrücke und Stimmen vom Regionalforum Industrie 4.0@Mittelstand

„Mit dem Regionalforum möchten wir auch kleinen und mittelständischen Unternehmen Anreize, aber auch eine Portion Optimismus und Wissen mit auf den Weg geben, um mit neuen Ideen an die komplexen Aufgaben der Digitalisierung heranzugehen. Gleichzeitig können die Unternehmen an den Erfahrungen der Digitalisierungspioniere teilhaben und vielfältige Kontakte knüpfen.“ Steffi Keil, Sachgebietsleiterin Innovation und Umwelt in der IHK Ostthüringen

Das Regionalforum fand im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltungsreihe Industrie 4.0@Mittelstand der regionalen Industrie- und Handelskammern (IHKs) und der bundesweiten Plattform Industrie 4.0 in Kooperation mit der ZUSE-Gemeinschaft, der Ernst-Abbe-Hochschule Jena, dem Forschungs- und Technologieverbund Thüringen e. V. (FTVT) und dem Thüringer Kompetenzzentrum Wirtschaft 4.0 statt.
Prof. Dr. Jens Bliedtners Vortrag "Von der Vision zur Anwendung – Industrie 4.0-Projekte initiieren und umsetzen"
Prof. Dr. Jens Bliedtners Vortrag "Von der Vision zur Anwendung – Industrie 4.0-Projekte initiieren und umsetzen"
© IHK Ostthüringen zu Gera
Bertram Kawlath von der Schubert & Salzer Feinguß Lobenstein GmbH gibt Einblicke in seine digitalen Arbeitswelten.
Bertram Kawlath von der Schubert & Salzer Feinguß Lobenstein GmbH gibt Einblicke in seine digitalen Arbeitswelten.
© IHK Ostthüringen zu Gera
Anschließender Firmenbesuch bei der Micro-Hybrid Electronic GmbH
Anschließender Firmenbesuch bei der Micro-Hybrid Electronic GmbH
© IHK Ostthüringen zu Gera
Anschließender Firmenbesuch bei der Porzellanfabrik Hermsdorf GmbH
Anschließender Firmenbesuch bei der Porzellanfabrik Hermsdorf GmbH
© IHK Ostthüringen zu Gera