MyFoam.net - Der Onlinemarktplatz für individuelle Schaumstoffeinlagen

Konstruktion von individuellen Schaumstoffeinlagen über das Web

  • Anwendungsbeispiele
    • Produzierende Industrie
  • Produktbeispiele
    • Softwarelösungen
  • Wertschöpfungsbereich
    • Design & Engineering
    • Service
  • Entwicklungsstadium
    • Marktreife / produktiver Einsatz
  • Region
    • Hessen
  • Unternehmensgröße
    • 1 - 250 Mitarbeiter
Online-Konfigurator zum Designen individueller Schaumstoffeinlagen im Browser
Online-Konfigurator zum Designen individueller Schaumstoffeinlagen im Browser
© Bright Solutions GmbH

Welche Herausforderungen galt es zu lösen und welcher konkrete Nutzen ergab sich?

Das Portal MyFoam.net ermöglicht Kunden individuelle Schaumstoffeinlagen zu günstigen Preisen und mit kurzen Lieferzeiten zu kaufen - auch bei geringen Stückzahlen (ab Losgröße 1). Dazu wurde ein Webportal entwickelt, in dem sich Kunden Schaumstoffeinlagen selbst im Browser konstruieren können. Über eine Smartphone App für iOS und Android können reale Objekte (Cyberphysische Produktion und Konstruktion) digitalisiert werden, wodurch die Konstruktion auf Kundenseite verlagert wird und die Kosten für die Digitalisierung durch den Hersteller entfallen. Durch die nahtlose Überführung der Konstruktionsdaten in die Produktion werden aufwändige und zugleich fehleranfällige manuelle Eingriffe in den Prozess vermieden. Die Einlage kann so schneller und günstiger produziert und geliefert werden.

Was konnte erreicht werden?

Durch den Einsatz der App zum Digitalisieren von Objekten ist es erstmals möglich, eine individuelle Schaumstoffeinlage vollständig über das Internet zu konstruieren. Unsere angeschlossenen Produktionspartner erhalten neue Aufträge und können diese Aufträge effizienter abwickeln.

Das aufwändige Verschicken von Gegenständen, wie zum Beispiel Werkzeugen, entfällt komplett und die Flexibilität und die Einsatzbereiche von Schaumstoffeinlagen steigen erheblich. Außerdem wird im Bereich der Privatanwender ein neuer Markt erschlossen, der sehr positiv auf die günstigeren Preise und die schnelle und unabhängige Bezugsmöglichkeit reagiert. Die verarbeitenden Unternehmen erreichen durch die nahtlose Übernahme der Konstruktionsdaten in die Produktion eine deutlich höhere Effizienz in der Wertschöpfungskette; die Konstruktionskosten wurden um mehr als 75 Prozent gesenkt.

Mobiler Objektscanner zur Digitalisierung realer Objekte
Mobiler Objektscanner zur Digitalisierung realer Objekte
© Bright Solutions GmbH

Mit welchen Maßnahmen wurde die Lösung erreicht?

Die Idee entstand im engen Austausch mit dem Partnerunternehmen Wetropa GmbH. Gemeinsam suchten die Unternehmen eine Lösung, um die Konstruktion deutlich effizienter zu machen, Kosten zu sparen und dadurch wettbewerbsfähiger zu werden. In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Bright Solutions wurde ein Konzept basierend auf Web- und Mobile-Technologien entwickelt, welches die Konstruktion in das Internet verlagert. Durch das Feedback von ersten Kunden wurde die Anwendung stetig verbessert und weiterentwickelt, wovon sowohl die Unternehmen als auch die Kunden profitieren. Die enge Kooperation zwischen Wetropa und Bright Solutions ermöglichte eine Lösung, die das fachliche Know-how aus der Konstruktion und der Produktion vereint, um diese Plattform zu entwickeln, mit deren Hilfe die Konstruktionskosten erheblich gesenkt werden.

Was können andere davon lernen?

Unternehmen sollten mit kleinen Schritten beginnen. Ansatzpunkte finden sich häufig an den Stellen, wo Prozesse noch ohne digitale Technologie oder mit großer Abhängigkeit von manuellen Eingriffen ablaufen. Weiterhin sollte überprüft werden, wo es im Unternehmen Engpässe gibt, die besonders viel Zeit und Kosten in der Wertschöpfung produzieren. Anschließend kann ein ausführliches und detailliertes Konzept entwickelt und ausgearbeitet werden, um den erhofften Nutzen unter Einbezug aller betroffenen Personen zu überprüfen. Erst dann kann die Entwicklung starten. Im Rahmen des gesamten Prozesses sollten Unternehmen Schritt für Schritt vorangehen, um die Lösungen kontinuierlich auf ihren Nutzen hin zu überprüfen, um größere Fehlinvestitionen zu vermeiden.

Kontakt
Sarah Pistner MyFoam.net GmbH +49 6151 3910793 MyFoam.net GmbH
Pallaswiesenstraße 63,  64293 Darmstadt
www.myfoam.net