Chancen und Herausforderungen

Von smarten Objekten und vernetzten Maschinen zurück zum Menschen

Moderne Industrieanlage; fotolia/industrieblick
© fotolia/industrieblick

Für Deutschland als international führenden Industrieausrüster bietet Industrie 4.0 große Chancen: Rund 15 Millionen Arbeitsplätze in Deutschland hängen direkt und indirekt von der produzierenden Wirtschaft ab. Sie tragen entscheidend zur internationalen Wettbewerbsstärke der deutschen Industrie bei. Um diese Wettbewerbsstärke zu erhalten und auszubauen, gilt es, das enorme Potenzial der Industrie 4.0 frühzeitig zu erschließen und den digitalen Strukturwandel der Industrie aktiv mitzugestalten.

Gerade durch seine Wettbewerbsstärke und Expertise im Bereich der eingebetteten Systeme besitzt Deutschland eine gute Startposition, dieses Potenzial zu nutzen – und die Chancen, die Industrie 4.0 mit sich bringt, zu ergreifen.

Ein Schritt in Richtung einer effizienten ressourcenschonenden Produktion

Die Vorteile liegen auf der Hand: So steigert eine stärkere Vernetzung von Produkten und Maschinen die Effizienz, senkt Kosten und spart gleichzeitig Ressourcen. Durch intelligentes Monitoring und transparente Abläufe behalten Unternehmen jederzeit den Überblick und können so flexibel und schnell auf Veränderungen am Markt reagieren. Fällt zum Beispiel ein Zulieferer aus oder wird ein Rohstoff knapp, können Produktion und Liefermengen ad hoc angepasst werden.

Dank moderner IT-Lösungen und Maschinen, die sich im Gegensatz zu früher eigenständig und ohne umständliches Programmieren auf neue Anforderungen einstellen können, wird es möglich, rasch auf individuelle Kundenwünsche zu reagieren: Einzelne Teile „wissen“, wer sie sind, wie sie bearbeitet werden sollen, wo sie hingehören und können sich mit der Produktionsanlage abstimmen. Diese entscheidet selbstständig, was in welchem Zeitraum und mit welcher Priorität zu tun ist.

Aber auch außerhalb klassischer Industriebereiche wie Maschinenbau oder Elektroindustrie werden intelligent vernetzte Systeme Einzug halten – zum Beispiel in der Landwirtschaft, wo zukünftig Mähdrescher selbstständig die Felder abernten werden.

Innovationen, die die Wirtschaftslandschaft in Deutschland verändern

Darüber hinaus bietet Industrie 4.0 zahlreiche Anknüpfungspunkte für innovative Geschäftsmodelle und Dienstleistungen, von denen gerade Start-ups sowie kleine und mittlere Unternehmen profitieren können. Denn: Die intelligenten Produkte und Maschinen sammeln vielfältige Daten, mit deren Hilfe sich neue Angebote entwickeln und Produktionsprozesse standortübergreifend optimieren lassen.

Letztlich verändert die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft die Art und Weise, wie in Deutschland gearbeitet wird – und eröffnet neue Chancen. Gerade angesichts des demografischen Wandels ermöglichen es intelligente Assistenzsysteme wie Lasten- und Serviceroboter älteren Menschen, länger im Berufsleben zu bleiben. Zugleich können Abläufe flexibler gestaltet und an den Bedürfnissen der Belegschaft ausgerichtet werden – für eine bessere Work-Life-Balance.

Damit die vierte industrielle Revolution gelingt, gilt es jedoch noch einige Herausforderungen zu meistern: Fragen zu Arbeitsorganisation, IT-Sicherheit und Datenschutz müssen ebenso frühzeitig mit allen relevanten Akteuren diskutiert werden wie die Qualifizierung von Fachkräften sowie die Entwicklung einheitlicher Normen und Standards, die in einer digitalisierten Wirtschaft erforderlich sind.