Testumgebungen für Industrie 4.0

Einstiegshilfe für den Mittelstand

BMWi/Völkel
© BMWi/Völkel

Praxistransfer: Industrie 4.0 von der Forschung in die Praxis bringen

Die Wirtschaftskraft Deutschlands hängt vom produzierenden Mittelstand ab. Es gibt in Deutschland Hunderte Anwender, die Industrie 4.0 in der Produktion nutzen und den Mehrwert digitaler Lösungen im Alltag demonstrieren. Die Landkarte der Anwendungsbeispiele gibt einen aktuellen Überblick.

Es gibt darüber hinaus heute auch zahlreiche kleine und mittelständische Maschinen- und Anlagenbauer, die für Industrie 4.0 bereits neue Komponenten entwickeln. Sie suchen nach realitätsnahen, komplexen und vernetzten Testumgebungen, um ihre Neuentwicklungen möglichst praxisnah zu erproben und ihre Ideen anwendungsreif zu machen. Genauso benötigen die Anwender der neuen, digitalen Technologie passende Möglichkeiten, um innovative Systemansätze und vernetzte Geschäftsmodelle ohne größere Eintrittsbarrieren testen und bis zur Marktreife weiterentwickeln zu können.

Die Forschungslandkarte Industrie 4.0 zeigt über 500 Standorte, an denen Fördervorhaben zu Industrie 4.0 in Deutschland durchgeführt werden. An besonderen Schwerpunkten in Hochschulen und Forschungseinrichtungen existieren in Deutschland eine Reihe von Testumgebungen, in denen komplexe Produktions- und Logistikanlagen unter realistischen Bedingungen erprobt, getestet und weiterentwickelt werden. Durch eine Vernetzung der Testumgebungen lässt sich zudem die Möglichkeit schaffen, verteilte Produktions- und Anwendungsprozesse in mehreren Testumgebungen realitätsnah nachzubilden.

Auf der Landkarte Testumgebungen sind deutschlandweit Forschungs- und Entwicklungsinstitutionen aufgezeigt, in denen Industrie 4.0-Anwendungen getestet werden können.

Mit einem umfassenden Beratungs- und Koordinierungsangebot wollen die Akteure der Plattform Industrie 4.0 den Zugang zu bestehenden Testumgebungen für Unternehmen und insbesondere KMU optimieren und die in den Testumgebungen zur Verfügung stehende Infrastruktur sukzessive weiter entwickeln.

Eine zentrale Koodinierungsstelle des BMBF

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Erprobung innovativer Industrie 4.0-Komponenten durch KMU an bestehenden Testumgebungen durch eine spezifische Förderbekanntmachung. Zusätzlich hat das BMBF eine zentrale Kontakt- und Koordinierungsstelle an der Universität Stuttgart unter Leitung von Prof. Dr. Bauernhansl eingerichtet, die im Rahmen der Bekanntmachung insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen bei der Auswahl der für ihre konkreten Fragestellungen am besten geeigneten Testumgebungen berät und die übergeordneten Ergebnisse wissenschaftlich aufarbeitet und der Fachöffentlichkeit zugänglich macht.

Mit dieser Maßnahme, die sich an Komponenten-, Maschinen- und Anlagenbauer als Hersteller richtet, werden die Kompetenzzentren aus der Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zielführend ergänzt. In Kombination mit den Kompetenzzentren, die primär auf die produzierende Industrie als Anwender von Maschinen und Anlagen ausgerichtet sind, wird ein umfassendes Angebot zur Evaluierung innovativer Industrie 4.0-Ansätze sowohl auf Anbieter- als Anwenderseite durch die öffentliche Hand zur Verfügung gestellt.

Nationale Kontakt- und Koordinierungsstelle „I4.0 Testumgebungen für KMU - I4KMU“

Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF)
Universität Stuttgart
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon: (0711) 6856 1866
E-Mail: koordinierungsstelle@i40-kmu-testumgebung.de
http://www.i4kmu.de/

Das „Labs Network Industrie 4.0 e.V.“

Flankiert werden die Maßnahmen der Politik durch eine von Unternehmen und Verbänden aus der Plattform Industrie 4.0 entstandenen Initiative, um Interessierte auf möglichst vielen Feldern der Produktionstechnik und in verschiedenen Branchen sachgerecht informieren zu können. Als einheitliche Anlaufstelle zur Koordinierung der verschiedenen Ansätze hat sich der Verein „Labs Network Industrie 4.0 e.V.“ gegründet, der Unternehmen bei der Initiierung von Industrie 4.0-Projekten unterstützen, Ergebnisse aus den Testumgebungen bündeln und in entsprechende wettbewerbliche Strukturen z.B. im Bereich der Standardisierung und der internationalen Zusammenarbeit weiterleiten wird.

Ansprechpartner:
Verein „Labs Network Industrie 4.0 e.V.“
Ernst Reuter Platz 7
10587 Berlin
Telefon: (030) 36702177
E-Mail: info@lni.de
www.lni40.de


Weiterführende Informationen